Donnerstag, 22. September 2016

Schlafzimmer makeover

Neulich hab ich euch ja schon verraten, womit ich einen Teil meiner Sommer-Blog-Pause verbracht habe. Nämlich mit der Renovierung unseres Schlafzimmers. Nach gut 15 Jahren im Haus war es wirklich nötig und schon oft verschoben worden.

Nun haben wir aber mehrere Schritte zusammengefasst. Wollten wir erst "nur" tapezieren, kam nun eine Komplettsanierung heraus. Die Wand hinterm Bett wurde vorgezogen (höherer Trempel), neuer Fußboden (Vinyl) gelegt, tapeziert und neue Möbel angeschafft.

Ihr wisst ja sicher so gut wie ich, was das für einen Rattenschwanz hinterher zieht.
Bei so einer Renovierung passt hinterher gar nichts mehr.
Da müssen dann auch neue Gardinen her, von der Bettwäsche mal ganz zu schweigen.
Gut das der Mann mich machen lässt ;)

Die Tapetenauswahl oblag zu großen Teilen mir.
Aber damit auch das Anbringen an die Wand *g*. Wobei, alleine war ich ja nicht. Mein Papa hat mich tatkräftig unterstützt und ich war mehr der Handlanger. 
Dafür ihm nochmal ein dickes Dankeschön!!!

Froh waren wir auf jeden Fall, als erstmal die Dachschräge im Zimmer tapeziert war. Der Rest ging dann schneller und einfacher.

Hier Vorher - Nachher Bilder

vorher, alles in Buche bzw. Erle mit grüner Wand und passender Bettwäsche und Gardinen

nun erstrahlt es in neuem Glanz. Eichefarben mit türkisen Akzenten
Dann kamen zum Schluss noch die Gardinen an die Reihe. Bei der Suche nach dem perfekten Stoff wurde ich im örtlichen Gardinengeschäft fündig. Der Stoff passt einfach wie Faust auf Auge. Es sind alle Farben vorhanden, die auch im Zimmer sind: das Türkis der Wand, das Braun des Bodens und das Hellbrauns der Möbel. Mann muss ja auch mal Glück haben.


Warum dann heute zu RUMS?
Natürlich war es Ehrensache für mich die Gardinen/ Raffrollos selbst zu nähen. Das System hatte ich schon bei den vorherigen Gardinen und so musste "nur noch" genäht werden.

Solch einen Respekt einen Stoff anzuschneiden hatte ich schon lange nicht mehr. Normalerweise geht das schnipp schnapp zack zack bei mir. Aber bei diesen Stoffmengen (und dem nicht gerade günstigen Meterpreis des Stoffes) habe ich lieber 3 mal öfter nachgemessen, bevor die Schere zum Einsatz kam. Sonst  komme ich auch immer gut mit meinem Zuschneidetisch (200 x 80 cm) zurecht. Aber bei der Stofflänge von 2,90m (ich benötigte "nur" 2,50m) ging das nicht und ich musste auf den Boden ausweichen. 
Das Gute war, dass ich immer wieder bei den alten Gardinen "abschauen" konnte, wie Länge und Breite sein müssen und wie und wo was (fest)genäht werden muss.



hier kann man gut die Bahnen sehen, an denen die Seile festgemacht werden

Es war viel Messerei und Bügelerei, aber die Arbeit hat sich gelohnt. Von Gardine zu Gardine (vier Stück sind es insgesamt, davon alle in unterschiedlicher Breite) ging es besser und innerhalb von vier Tagen hingen meine neuen Gardinen. Ich war selbst ein bisschen stolz auf mich .

Nun schlafe ich (und der Mann) wunderbar in unserem neuen Schlafzimmer.


Macht´s gut, bleibt gesund



verlinkt zu RUMS

Mittwoch, 21. September 2016

I did it again...

Ja, hier wird es vielleicht langsam langweilig.

Aber ich kann ja nun mal nichts an der Tatsache ändern, dass mir dieser Schnitt von Schnittreif/fritzi so gut gefällt und er so ruckzuck zu nähen ist, das er tatsächlich fast schon Suchtfaktor hat.



Ihr habt´s bestimmt schon erraten, es geht mal wieder um den Schnitt "Frau Marlene".
Nachdem er im Frühjahr/Sommer mit kurzen Armen genäht wurde, steht ja nun der Herbst mehr als vor der Tür und neue langärmelige Varianten müssen her. 



Da kam mir dieser schwarz-weiße BIO-Streifenjersey gerade recht. Er liegt schon ein Weilchen bei mir im Stoffschrank (es sollte eigentlich was mit kurzen Armen daraus werden, daher auch nur 1m Stoff) und ich konnte mich nie richtig zu einem Schnitt entscheiden.
Nun wieder Frau Marlene.



Den fehlenden Stoff konnte ich hier wunderbar ausgleichen. Einmal mit den Schulterecken (die ich eigentlich immer in Kontrastfarben nähe) und dann noch am Ärmel. Zuerst überlegte ich, ob es nicht doch nur 3/4 Arme werden sollen. Aber ich alte Frostbeule mag dann doch lieber lange Arme (vor allem im Winter, jetzt wäre es noch egal). Und ich kann sie ja immer noch hochkrempeln, wenn es mir zu warm ist ;)



Gut gefällt mir, dass die Streifen (fast) perfekt übereinander passen. Yeah!


Mehr gibt es dazu eigentlich auch nicht zu sagen. Schnell genäht in Gr. M.



Schnitt:     Frau Marlene von fritzi/schnittreif
Stoff:    BIO-Streifenjersey von Stoffonkel über sumatex (dawanda) und Reste von schwarzem Sweat bzw. Jersey aus meinem Vorrat


Macht´s gut, bleibt gesund


verlinkt zu


Mittwoch, 7. September 2016

Else, die Zweite


Auch wenn sie vielleicht auf den allerersten Blick nicht so aussieht, so ist sie doch ein waschechte "Else" von schneidernmeistern. Nach meiner ersten Else war klar, dass es nicht bei dieser einen bleiben sollte.

Nun lag hier mindestens schon seit einem Jahr der geblümte Jersey-Stoff herum. Allerdings hatte ich damals nur einen Meter bestellt. Eigentlich sollte es ein Rock werden, ist es nun ja auch irgendwie ;)


Lange habe ich ihn hin und her geräumt, oft in der Hand gehabt und wieder weggelegt. 
So richtig wusste ich nicht wie und was. 
Manchmal hat das auch seine gute Seiten....

Denn ich wollte ja immer noch die zweite Else nähen. Aber aus welchem Stoff?
Da fiel mir wieder der Geblümte in die Hände und schon war es klar. Schnell war ein passender schwarzer Jersey gefunden und los gings.


Ich habe mir das Schnittmuster auseinandergeschnitten und so die Teile separat zugeschnitten und dann genäht. Nur der Übergang hat mir nicht so 100%ig gefallen. Irgendwie langweilig.


 Also musste ein Gürtel her.
Schnell waren die Gürtelschlaufen aus Garn (zur Kordel gedreht) gemacht und angenäht, damit der Gürtel auch später da sitzt, wo er soll, nämlich am Übergang der beiden Stoffe.

hier erkennt man auch gut den Blümchenstoff

seht ihr die Gürtelschlaufe???

Nun kann ich noch wechseln zwischen rotem und schwarzem Gürtel, wobei mir der rote noch mehr zusagt. Ich mag halt gerne rot.


Ich habe wieder den U-Boot Ausschnitt und das weite Rockteil genäht, wie beim ersten Mal.
Um den schwarzen Stoff ein wenig aufzupeppen, habe ich den Beleg aus dem Blümchenstoff genäht und dann etwas versetzt am Halsausschnitt festgenäht. So blinzt er ein wenig heraus, leider kann man das auf den Fotos nicht so gut erkennen, sorry.


Was meint ihr dazu?


Ach, ja. Heute geht´s auch endlich wieder beim "Me made Mittwoch" weiter nach der Sommerpause. Diesmal mit neuem, tollem Logo und mit Karin von dreikah als Gastgeberin.


Schnittmuster: ELSE von schneidernmeistern

Macht´s gut, bleibt gesund



verlinkt zu

Dienstag, 6. September 2016

neue Kissen

Schon vor etwas längerer Zeit hat unser Sohn eine kleine "Couch" für sein Zimmer bekommen.
Für eine große Couch fehlt der Platz, aber auf der Kleinen können trotzdem zwei Kerle sitzen, oder einer sich lümmeln.
Beim Kauf der Couch beim Möbelschweden war schon sofort klar, es müssen Kissen dafür her. Die passenden Inlays wurden auch direkt mitgenommen  und den Stoff dafür suchte Sohnemann sich auch sofort aus.
Aber wie das so geht. Gut Ding will Weile haben....
Immer wieder kam etwas dazwischen, und da der Herr sich ja nicht beschwerte, rutsche der "Auftrag" immer weiter nach unten unter meinenn Nähstapel.



Nun war es aber endlich an der Zeit. Und eigentlich war es auch flott gemacht. Weiss gar nicht, warum es so lange gedauert hat.......


Ihm gefallen sie auf jeden Fall und sie haben schon ihren festen Platz gefunden.

Macht´s gut, bleibt gesund,

P.S.: ich wusste nicht, dass diese Couch vom Möbelschweden bei TV-Produktionen so beliebt ist. Dauernd seh ich sie im TV, auch in gelb.

Schnitt: keiner, einfach ein Quadrat im Format 42x42cm zugeschnitten, genäht und unten mit einem Reißverschluss versehen
Stoffe: beide Stoffe von Stoff und Stil

verlinkt zu
Dienstags Dinge



Donnerstag, 1. September 2016

Upcycling - Jeansrock


Hu hu,

ist da überhaupt noch einer???

Nach gefühlten Ewigkeiten der Blogabstinenz melde ich mich wieder zurück!
So war das alles gar nicht geplant die letzten Wochen. Ich wollte zwar mal ein bisschen kürzer treten und nur ab und an bloggen, aber irgendwie ist daraus nichts geworden. Ich habe die Blogfreie Zeit genossen (wobei, so ganz Blogfrei war sie nicht, denn bei euch habe ich hin und wieder vorbeigeschaut und kommentiert. Aber selbst einen Post zu verfassen, die Fotos zu machen, zu bearbeiten, das ganze online setzen,.....

das alles war mir irgendwie zuviel und ein zu arger ZEITFRESSER.

Das kennt ihr sicher: Frau will nur mal kurz Mails checken, etc.; da erscheint die Mail von Bloglovin`: na, was gibt es denn da schönes überall..... und dann noch Pinterest.....
und ruck-zuck ist eine halbe Stunde um, ohne das produktiv gearbeitet wurde.

So habe ich die Pause mit anderen Dingen gefüllt: 
Lesen (hab ich schon ewig nicht mehr lange am Stück gemacht), Schlafzimmer renoviert (demnächst mehr dazu); im Garten gearbeitet und gesessen (und die Sonnenstrahlen genossen, wenn sie mal da waren),
gewandert mit der Familie (in der Umgebung und im Sauerland), Geburtstage gefeiert mit Familie und Freunden, gegrillt und auch ein bisschen genäht, aber nicht viel. Ich glaube so lange hat meine Nähma noch selten still gestanden!

Aber es hat mir gutgetan und das ist doch die Hauptsache, oder???

Nun möchte ich mich aber wieder zurückmelden. 



Ich weiß, ich bin eigentlich schon wieder viel zu spät an 
(das war der andere Grund meines Nicht-bloggens, ich hab irgendwie die Zeit verpasst),

aber dennoch möchte ich euch nun meinen neuen Rock zeigen.

Der Rock ist neu, der Stoff nicht, denn ich hab ihn aus einer alten Jeans genäht, die schon auf dem Upcycling-Stapel lag und eigentlich zur Tasche werden sollte...

Glück gehabt!


 Wie euch vielleicht aufgefallen ist, hab ich kein Stück eingenäht, sondern nur die Hosenbeine zusammengenäht. Das hat hier beim Cordrock auch gut funktioniert.


Aber beim Jeansrock dürfte es manchmal ein bisschen "komfortabler" um die Beine sein.
So ist es zwar ok, aber  Radfahren geht damit nicht, zumindest nicht ohne Leggins drunter. Denn der Rock rutscht hoch, weil er zu eng zum "treten" ist. Ist aber nicht so tragisch. 
Zieh ich ihn dafür halt nicht an ;)




Macht´s gut, bleibt gesund,


verlinkt nach ewiger Zeit wieder zu RUMS